Kann Allahs ewiges Wort aufgehoben oder vergessen werden?

Was Wir an Versen aufheben oder in Vergessenheit geraten lassen – Wir bringen bessere oder gleichwertige dafür. Weißt du denn nicht, daß Allah zu allem die Macht hat? (Sure 2,106)

Von Atheisten wird manchmal die Frage gestellt, ob ein allmächtiger Gott einen Stein schaffen könnte, der größer ist als er. Diese Fragestellung zeigt nur, dass der Fragende weder den Begriff Gott noch den Begriff Allmacht verstanden hat, da Allmacht nicht bedeutet, etwas Widersinniges tun zu können.

Der Koran scheint aber kein Problem damit zu haben, Widersinniges zu lehren.

Der einleitend zitierte Vers besagt, dass Allah die Macht hat, sein ewiges unveränderliches Wort aufzuheben oder in Vergessenheit geraten zu lassen.

Wenn der Koran buchstäblich das ewige Wort Allahs ist, wie kann es sein, dass es verbessert werden muss? Gibt es bessere Worte Allahs, die schlechtere Worte Allahs ersetzen? Warum hat Allah nicht gleich die besten Worte offenbart?

Der Tafsīr Al-Qur’ān Al-Karīm1 schreibt dazu:

Zu der Abrogation (arab.: Nasḫ) war der bekannteste Fall über das stufenweise Verbot des Weines, dessen Genuss in einem frühen Qur’ān-Vers als unbeliebt, in einem späteren als verwerflich und schließlich als verboten bezeichnet wurde.

Waren dann die früheren Verse schlechtere Verse? Wie kann es in einem vollkommenen Buch bessere und schlechtere Verse geben? Wenn man sagt, dass das aus pädagogischen Gründen geschah, weil die Araber das völlige Alkoholverbot nicht sofort ertragen hätten, stellt sich die Frage, warum diese pädagogischen Gründe für Menschen unserer Zeit nicht gelten. Wenn heute jemand Muslim wird, gilt das absolute Alkoholverbot für ihn sofort. Da gibt es keine Zwischenstufen, die den Zeitgenossen Mohammeds zugebilligt wurden.

Bei dieser Argumentation wird vorausgesetzt, dass der Koran zeitbedingte Regelungen enthält, also nicht in allen Punkten das ewige ungeschaffene und daher auch unabänderliche Wort Allahs ist.

Spricht dann Sure 6,115 von einem anderen Wort Allahs als dem wiederholt verbesserungswürdigen Koran?

Vollkommen ist das Wort deines Herrn in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit. Es gibt niemanden, der Seine Worte abändern könnte. Und Er ist der Allhörende und Allwissende.

Christen glauben, dass Gottes Wort nicht ein Buch, sondern ein Mensch geworden ist. Jesus, das ewige Wort Gottes, ist sowohl in seinem ewigen Gottsein als auch in seinem Menschsein vollkommen. Bei ihm muss nichts nachgebessert oder vergessen werden.

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑